just a photography enthusiast

Italy Lost Places On The Road

Fotoparade – Consonno

Wie schnell doch so ein halbes Jahr vergeht. Michael läutet mit seiner Fotoparade „Die schönsten Fotos 2017 Teil 2“ das Ende des Kalenderjahres 2017 ein. Damit darf ich wieder in meinen Fotos stöbern, muss aber auch ein paar Zeilen zusammenschreiben. 

Beim lesen der Kategorien merkte ich dann recht schnell, dass es dieses Mal vermutlich etwas komplizierter werden könnte. Landschaften – Tiere – Natur – Essen, alles Motive die ich nicht so häufig fotografiere. Und zu welchem Thema soll ich überhaupt Fotos zeigen? Oder doch einfach einen Mix aus verschiedenen Fotos? Spontan entschied ich mich dazu eine kleine Fotoserie aus Consonno zu zeigen. Der Ort stand bereits ein paar Jahre auf meiner To Do Liste, diesen Sommer schaffte ich es dann tatsächlich mal wieder nach Italien zu fahren um diesen faszinierenden Ort in den Hügeln oberhalb des Comer Sees aufzusuchen. Wer etwas mehr über Consonno erfahren möchte, der kann das hier gerne nachlesen.

Nun aber genug geschrieben, hier ein paar Fotos aus Consonno:

 

Schwarz-Weiß: 
Aufgenommen wurde das Foto tatsächlich mit einer alten Nikon FM2 und einem Ilford PAN F. Die analoge Fotografie fasziniert mich nach wie vor, darum habe ich im Urlaub auch immer ein paar Filme und die Nikon FM2 dabei. 

 

Farbkontrast: 
Das leidige Thema…..Graffiti! Generell fotografiere ich gerne gute Street Art, an Lost Places nervt sie mich gewaltig, aber man muss damit anscheinend leben. 

 

Licht: 
Was soll ich hier schreiben, durch die Wälder und Büsche strahlte immer wieder mal die Sonne durch, was aber auf dem Foto nicht ganz so gut rüber kommt.

 

Natur: 
Consonno ist einer dieser Lost Places, bei dem man ganz deutlich erkennt, wie sich die Natur wieder alles zurück holt. Teilweise waren die Zugänge zu den Häusern und Ruinen schon so zugewachsen, dass man sie gar nicht mehr betreten konnte.

 

Nahaufnahme: 
Und was die Natur nicht schaffte, das erledigte der Mensch. Vereinzelt waren die Zugänge versperrt.

 

Stadtbild: 
Hier eine Übersichtsaufnahme von Consonno, aufgenommen mit der DJI Mavic. In der Kirche, welche sich auf dem Foto oben links befindet, finden tatsächlich noch Gottesdienste statt. 

 

Landschaft: 
Eine weitere Übersichtsaufnahme welche mit der DJI Mavic erstellt wurde. Zum Thema Drohne…… will man in Italien mit einer Drohne fliegen braucht man eine Erlaubnis! Aber bei über 4,5 Millionen offenen Strafverfahren in Italien kann man das evtl. auch ohne riskieren. Und falls Fragen aufkommen, ich hatte mir eine Erlaubnis besorgt. Mitarbeiter der ENAC in Bozen sind diesbezüglich besonders freundlich und hilfsbereit!

 

Aussicht: 
Mit etwas Klettererfahrung kommt man derzeit noch auf den Turm hoch. Ich hatte es auch geschafft, oben angekommen bemerkte ich, dass ich meine Kamera unten vergessen hatte. Also ging es ohne Foto wieder runter. Nochmal wollte ich dann aber doch nicht mehr hoch. Wie gesagt, es ist etwas verzwickt!

 

Schönstes Foto: 
Spontan habe ich mich für dieses Foto entschieden. Ich habe dieses Jahr sicherlich bessere und schönere Fotos gemacht. Mir persönlich gefällt dieses Foto aus Consonno recht gut. Außerdem war so ein ähnliches Foto eines anderen Fotografen der Grund für mich, um diesen Ort aufzusuchen.


Das wäre mein Beitrag zu Michaels Fotoparade gewesen. Ich hoffe ihr hattet ein wenig Spaß damit.

Hier noch ein paar Worte bezüglich Lost Places. Immer wieder werde ich von „Urbexern“ mehr oder weniger angemault, da ich teilweise die genaue Location benenne und Tips zur Anreise gebe. Jetzt mal ganz im ernst, in Consonno fand vor einigen Jahren ein Rave mit 30.000 Besuchern statt. Eine sehr bekannte Radroute führt durch diesen Ort und in allen Faltblättchen rund um den Comer See wird auf Consonno hingewiesen! So geheim ist dieser Ort nicht! Ich weiß schon wann ich die genaue Location benennen kann und wann nicht!

Über das zweite Thema kann man ebenfalls streiten. Betreten oder nicht betreten? Wer solche Gebäude betritt muss sich im klaren sein, dass es nicht ganz ungefährlich ist. Außerdem begeht man in den meisten Fällen eine Straftat….Hausfriedensbruch! Ich gehöre zu den Menschen, die Gebäude betreten, sofern ein Zugang ohne Probleme möglich ist. Der Ort wird erkundet, ich mache Fotos und ohne eine Wand zu beschmieren, Löcher in die Wand zu reißen oder was mitzunehmen geht es wieder raus. Hin und wieder kann es mal vorkommen, dass ich im Inneren um- oder aufräume um schönere Fotos machen zu können. Das war es dann aber auch.

Wer jetzt noch Lust auf ein kurzes Video von der gesamten Reise hat, kann hier mal kurz reinschauen. Da gibt es auch ein paar Möwen zu sehen. Eine Kategorie kann ich beim besten Willen nicht erfüllen….Essen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*